27. Mai 2015

Unterstützung der ehrenamtlichen Betreuung für Flüchtlinge

Gemeinsamer Antrag von CDU und B‘ 90 / Die Grünen

Die Fraktionen CDU und Bündnis 90/ Die Grünen stellen den Antrag zur Einstellung einer Person zur Betreuung der Flüchtlinge und Asylsuchenden in unseren Gemeinschaftsunterkünften.

Begründung: Wir sollten auch weiterhin wie bisher dafür Sorge tragen, dass es zu einer reibungslosen Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern , die aus den Krisengebieten der Welt nun schon seit geraumer Zeit auch der Gemeinde Kall zugeteilt werden, kommen kann.

Angewiesen sind wir hier vor allem auf die Einbeziehung freiwilliger Helfer bei der Betreuung von Zuwanderern, deren enge Vernetzung mit den offiziellen Stellen ist ebenso unablässig wie unsere Unterstützung für diese Ehrenamtlichen.

Nicht bei allen ehrenamtlichen Kräften, die Flüchtlinge und Asylsuchende an ihrem neuen Lebensmittelpunkt begleiten, reicht der persönliche Freiraum und die Legitimation überall dort wo es nötig wird, helfend eingreifen zu können.

Sich bei der Betreuung der Asylsuchenden und Flüchtlinge und der Frage der richtigen Hilfe ausschließlich auf die Ehrenamtlichen zu verlassen, droht die Helfer zu überfordern und letztlich zum Rückzug zu bewegen.

Neuerdings verstärken sich Hinweise - auch aus Helferkreisen- dass sich Unzufriedenheit und vorprogrammierter Ärger anbahnt, was Aufenthalte von Bekannten und Freunden von einigen wenigen Bewohnern in unseren Gemeinschaftsunterkünften angeht. Hier fehlt den ehrenamtlich Tätigen jegliche Legitimation zum Eingreifen in dieser für die übrigen Mitbewohner störenden Situationen.

Durch eine offiziell bestellte Person könnte hier für Abhilfe und ein friedliches Miteinander Sorge getragen und die bisher positive Akzeptanz in weiten Kreisen der Bevölkerung weiter aufrechterhalten werden. Von daher bitten wir diesen Antrag zu unterstützen.