23. Mai 2021

Stoffwindel-Förderung

diaper 3235306 1280Im Jahr 2020 gab es laut Statistischem Bundesamt etwa 770.000 Neugeburten in Deutschland. Für die Wickelzeit werden pro Kind etwa 5000 Windeln benötigt. Wenn alle Kinder eines Jahrgangs mit Einwegwindeln gewickelt werden, entsteht dadurch ein riesiger Müllberg von 3,85 Mrd. (= 3.850.000.000!) Windeln. Im letzten Jahr 2020 kamen in der Gemeinde Kall 91 Kinder zur Welt, nur dieser eine Jahrgang verursacht damit schon etwa 455.000 Windeln Müll.

Trotz dieser enormen Menge an Müll, wird die Problematik in der Gesellschaft jedoch kaum angegangen. In der Gemeinde Kall gibt es zur Entlastung des immensen Müllvolumens von Familien lediglich die Option, zusätzlich Windelsäcke (gegen einen Aufpreis von 2,50€ pro Windelsack) zu beziehen.

Im Abfallvermeidungsgesetz der EU werden die Länder dazu aufgefordert, Ressourcen zu sparen. Auch im nationalen Kreislauf-wirtschaftsgesetz ist das Ziel der Verringerung der Abfallmenge definiert. Leider setzen wir dieses Ziel bei dem Wegwerfartikel Windel, welcher enormen Müll verursacht, gesellschaftlich nicht um.

Mit der Weiterentwicklung der Stoffwindel gibt es eine ernst zu nehmende Alternative, welche sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll ist. Vor nicht allzu langer Zeit war es in unserer Gesellschaft üblich, Stoffwindeln zu verwenden. Leider änderte sich diese Gewohnheit in den letzten Jahrzehnten - ausgelöst durch verschiedene Faktoren, wie guter Marketingstrategien großer internationaler Konzerne und vereinfachter Handhabung von Einwegwindeln – dahingehend, dass Stoffwindeln nur noch selten zum Einsatz kommen.

Viele Menschen haben heutzutage noch ein veraltetes Bild der Mehrwegwindel und ziehen diese Option somit gar nicht mehr in Betracht. Mittlerweile werden verschiedene Systeme der Mehrwegwindel auf dem Markt angeboten, angefangen von dreiteiligen Wickeloptionen bis hin zu einer Stoffwindel, die nur noch aus einer einzigen Komponente besteht. Letzte Variante kommt der modernen Einwegwindel sehr nahe. Der zusätzliche Aufwand des Säuberns, Waschens und Trocknen der Stoffwindel bleibt jedoch bestehen und führt in Verbindung mit den relativ hohen Anschaffungskosten zu einer großen Hürde, welche viele Familien an der Verwendung von Mehrwegwindeln hindert.

In Deutschland gibt es bereits 71 Städte bzw. Landkreise, welche die Nutzung von Stoffwindeln finanziell fördern. Die Familien erhalten bei Anschaffung durchschnittlich eine Erstattung von 75€ durch die Städte. Die Bezuschussung ist der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wichtig, da für viele Menschen die Erstausstattung eine extrem hohe finanzielle Hürde darstellt. Die Kosten belaufen sich auf ca. 250 – 500€, je nach gewähltem Stoffwindelsystem. Langfristig rentiert sich diese Investition aber für Familien, denn wenn man für 5000 Windeln durchschnittlich 0,25€ zahlt, kostet das Wickeln mit Einwegwindeln ca. 1250€ über die gesamte Wickelzeit von durchschnittlich 2,5 Jahren – abgesehen von den durch die Einwegwindeln verursachten, katastrophalen Folgen für die Umwelt.

Daher empfiehlt die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN der Gemeinde Kall, es den 71 Städten und Landkreisen gleichzutun und künftig Familien durch finanzielle Anreize bei der Umstellung und Verwendung von Stoffwindeln zu unterstützen. Die Höhe der Bezuschussung variiert von Stadt zu Stadt sehr stark und kann zwischen 30 und 300 € liegen. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN empfiehlt der Gemeinde Kall, einen einmaligen, mittleren Zuschuss von 90€ zur Entlastung bei den Anschaffungskosten eines Stoffwindelpakets.


Corinna Wassermann
(Fraktionsmitglied BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

 

Verwandte Artikel