plakat7.jpg

 Wahlkamp 2014 Banner

Diese Webseite benutzt Cookies, um einige Funktionen anzubieten.

Einverstanden
p3.jpg

Der Kreisverband bei Facebook

Europawahl und Kommunalwahl: Europäisch denken, lokal handeln

Viele sprechen über das globale Dorf und oft wissen wir nicht allzu genau, was es damit auf sich hat. Am 25. Mai, wenn Kommunal- und Europa-Wahl am selben Tag stattfinden, sollte aber allen bewusst sein, dass es dann auch und in erster Linie um das „europäische Dorf“ geht, d.h. Entscheidungen, die auf EU-Ebene getroffen werden, sind eben nicht nur in Brüssel gültig, sondern beeinflussen unser Leben im Dorf genauso. Umgekehrt ist es schon immer so gewesen, dass Veränderungen im Kleinen irgendwann auch deutschland-, europa-, ja sogar weltweit Auswirkungen haben.

Wenn unser Dorf grüner wird, wird es letztendlich ganz Europa.

Die grüne Tradition der Bürgerinitiativen in den 70er und 80er-Jahren macht dies besonders deutlich: Ende des letzten Jahrhunderts wurde sich – zunächst von einigen wenigen und ganz lokal – gegen Atomkraft und Umweltverschmutzung gewehrt. Die Probleme wurden erst nicht wahr- und dann nicht ernst genommen. Als sich Anfang der 80er Jahre dann eine grüne Partei gründete, war die grüne Idee zunächst eine Minderheitenmeinung. Heute sind grüne Prinzipien Grundlage einer nachhaltigeren, menschenfreundlicheren Politik- Umweltschutz wird als gemeinsames, weltweites politisches Ziel gesehen.
Das alles soll ausdrücken: Veränderungen finden im Kleinen statt - es mag nicht immer schnell genug gehen, aber es bewegt sich etwas.
Wer also Europa zum Besseren entwickeln will, sollte im Kleinen anfangen und bei der Kommunalwahl grün wählen.

Wenn Europa grüner denkt, wird auch unser Dorf grüner

Brüsseler EU-Beschlüsse scheinen oft weiter weg als dies tatsächlich der Fall ist. Aber ein Beispiel genügt, um festzustellen: was in Brüssel entschieden wird, nimmt direkt Einfluss auf unser Leben vor Ort. Wenn Genmais europa-weit erlaubt wird, so gilt dies auch für unsere Kommune. Wir haben zwar kommunal immer noch einen Entscheidungsspielraum, um den Anbau von Genmais wenigstens für unseren Lebensbereich zu verhindern. Trotzdem: wenn wir uns entscheiden, grüne Ideen bereits bei der Europa-Wahl zu unterstützen, können Fehlentwicklungen bereits dort gestoppt werden.
Wer also unsere Kommune zum Besseren entwickeln will, sollte auch bei der Europawahl sein Kreuzchen bei den Grünen machen.

Europawahl und Kommunalwahl: beide Ampeln auf grün!

Sowohl in unseren Dörfern als auch in Europa wollen wir eine lebenswerte Umwelt, Energie mit Zukunft, gesundes Essen, nachhaltige Landwirtschaft, weniger Müll und saubere Landschaften. Am 25. Mai besteht die große Chance sowohl kommunal als auch europaweit ein grünes Signal zu setzen.
Wenn beide Ampeln auf grün stehen, ist Veränderung leichter möglich.

 

Unsere Termine

14. Juli 2017
Ortsverbandssitzung

im Aktivpark Kall,
Auelstr. 40

Zukunft wird aus 
Mut gemacht
        
Programm 2017+

greens2014 bh
Stoppt TTIP
Das Programm zur Landtagswahl