p3.jpg

 Wahlkamp 2014 Banner

Diese Webseite benutzt Cookies, um einige Funktionen anzubieten.

Einverstanden
plakat10.jpg

Der Kreisverband bei Facebook

27. April 2014

Tierschutz 2014

huehner

Die SPD Kall macht sich im kommunalen Wahlkampf 2014 für unser Tierheim stark. Dieses Engagement begrüßen wir selbstverständlich, denn Tierschutz ist eine wichtige Aufgabe und die ehrenamtlichen Helfer des Tierschutzvereins Kall verdienen Anerkennung für ihre Arbeit zum Wohle der Tiere. Das schließt auch den Vorsitzenden des Tierschutzvereins Kall ein, der bei der Kommunalwahl in Kall für die SPD antritt.

 

Bündnis 90/Die Grünen haben seit jeher für Tierschutz gekämpft und es ist an erster Stelle diesem beharrlichen politischen Einsatz zu verdanken, dass der Tierschutz im Jahr 2002 in das Grundgesetz aufgenommen wurde. Wie sehen im Vergleich dazu auf Bundesebene die Pläne der großen Koalition aus SPD und CDU bei Tierschutzthemen aus? Die traditionell die Agrarindustrie stützende CDU-CSU hat sich in den Koalitionsverhandlungen auf breiter Front gegen die Interessen von Tierschutz-Befürwortern durchgesetzt. Von den Wahlkampfversprechen der SPD zum Tierschutz vor der Bundestagswahl 2013 ist nicht viel übrig geblieben. Bei der Albert Schweitzer Stiftung oder der Internetplattform Tierschutzwatch.de kann man nachlesen, welche Parteien sich wie für den Tierschutz engagieren. Die Albert Schweitzer Stiftung fasst das für die SPD folgendermaßen zusammen:
„Wir müssen also festhalten, dass die SPD vor der Wahl recht viel Tierschutz versprochen hat und in den Koalitionsverhandlungen kein einziges der aus unserer Sicht zentralen Themen durchgesetzt hat. Das ist schwach, aber leider nicht überraschend, denn schon unter der letzten Großen Koalition hat der politische Tierschutz gelitten.“  (Quelle: albert-schweitzer-stiftung.de)
Wer also auf politischem Wege den Schutz der Tiere und unserer Umwelt voranbringen möchte, sollte Bündnis 90/Die Grünen unterstützen. Sowohl vor Ort, wie in Europa: denn auch die Entscheidungen des europäischen Parlaments zu Umwelt, Tierschutz und beispielsweise gentechnisch veränderten Lebensmitteln betreffen uns alle, Mensch wie Tier.