09. Oktober 2020

Ärztemangel auf dem Land - hiervon ist auch unsere Gemeinde Kall betroffen

Einige Fachärzte sind schon lange nur noch mit weitem Fahrweg in andere Städte und Gemeinden erreichbar. Leider schließt nun auch noch demnächst der langjährig praktizierende Kinderarzt Dr. Ihwas, ohne einen Nachfolger gefunden zu haben.

Die daraus entstehende Lücke wird nicht so leicht zu schließen sein. In Kall wird in einer Arztpraxis zwar die Versorgung von Kindern ab der Vorsorgeuntersuchung "U4" angeboten (d.h. ab einem Alter von 3-4 Monaten), dies stellt für uns GRÜNE in Kall jedoch keine Alternative zu einer spezialisierten Kinderarztpraxis dar.

Wir GRÜNE fordern, die erforderlichen Schritte zu unternehmen, um eine neue Kinderarztpraxis in unserer Gemeinde zu etablieren.

Wir wissen, dass dies heutzutage kein einfaches Projekt ist, vor allem da die Kassenärztliche Bundesvereinigung den Kreis Euskirchen mit einer ausreichenden Versorgung von Kinderärzten sieht. Dem wollen wir so allerdings nicht zustimmen, weil unsere Welt auch abseits von Statistiken und nackten Zahlen zu sehen ist.

In Gemeinden mit ähnlichen Problemen wurden hierzu interessante und erfolgreiche Pilotprojekte durchgeführt, die gut ausgebildeten Ärzten den Berufseinstieg in die Selbstständigkeit auf dem Land erleichtern. Wir wünschen uns, dass ein solches Projekt auch für unsere Gemeinde geprüft wird.

Abschließend wollen wir Herrn Dr. Ihwas für seine langjährige Arbeit in der Gemeinde danken. Wir wünschen ihm alles Gute für seinen wohlverdienten Ruhestand.


Drucken   E-Mail

Verwandte Artikel